Über mich

Die wahre menschliche Güte kann sich in ihrer absoluten Reinheit und Freiheit nur denen gegenüber äußern, die keine Kraft darstellen. Die wahre moralische Prüfung der Menschlichkeit, die elementarste Prüfung äußert sich in der Beziehung der Menschen zu denen, die ihnen ausgeliefert sind: Zu den Tieren.
(Milan Kundera)
 

Seitdem ich denken kann, gibt es Tiere in meinem Leben. Oft waren es nicht die eigenen. So habe ich mich schon als Kind darum bemüht, Menschen Tiere näher zu bringen, die Kommunikation miteinander zu fördern, indem ich ehrenamtlich in einem Tiergehege arbeitete. Der eigene „Zoo“ zuhause bestand meist aus Katzen, später gesellten sich dann Meerschweinchen, Hunde, Fische, Pferde und Vögel dazu. Ich danke meinen Eltern, dass sie nie Nein sagten, wenn ich mal wieder mit einem Küken zur Handaufzucht vor der Tür stand oder Findelkinder mitbrachte.  

Nach Schule und Ausbildung als Rechtsanwaltsgehilfin und zehn Jahren Büroarbeit entschloss ich mich, Tiere bewusst verstehen zu wollen. Mein Ziel: Das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier zu verbessern. Ich studierte Tierpsychologie bei der ATN, Schweiz. Dort ermöglichten mir viele liebe Menschen den Einblick und Zugang in die Verhaltensforschung. Die Tierpsychologie ist eine verhaltenstherapeutische Beratung für den Tierhalter und sein Tier, die durch einen Tierpsychologen durchgeführt wird und bietet die Möglichkeit gegen Verhaltensstörungen und störendes Verhalten gezielt vorzugehen. Eine Änderung im Verhalten Ihres Tieres wird u. a. durch Training, Desensibilisierung, Konditionierung erreicht. Praktische und theoretische Weiterbildungen (z. B. Wolfshundestation Westerwald/GfH, Tierheim) sind für mich selbstverständlich. Die Verhaltensforschung mit/am Tier steckt noch in den Kinderschuhen. Es gibt viel zu tun… 

Man lernt nie aus….. So habe ich vor kurzem mein Angebot hinsichtlich Tierphysiotherapie erweitern können. Während meiner Tätigkeit als Verhaltensberaterin ist mir zunehmend aufgefallen, dass viele Verhaltensprobleme körperlichen Ursachen zugrunde liegen. Physiologie ist die Wissenschaft und Lehre von den normalen (physiologischen) Lebensvorgängen, insbesondere von den physikalischen Funktionen des Organismus. Physiotherapie ist die gezielte Behandlung gestörter Lebensvorgänge und bedeutet die Anregung oder gezielte Behandlung gestörter physiologischer Funktionen mit physikalisch naturgegebenen Mitteln wie zum Beispiel Hydrotherapie (Wasser), Thermotherapie (Wärme und Kälte), Lichttherapie, Klimatherapie (Luft), Massage, Krankengymnastik, Ergotherapie, etc. Physiotherapie ist eine ganzheitliche Therapie zur Wiederherstellung oder Erhaltung der Funktions- und Leistungsfähigkeit des Organismus und ist als begleitende Therapieform vor oder nach chirurgischen Eingriffen und als Präventivmaßnahme bei im Leistungssport aktiven und älteren Tieren eine sinnvolle Ergänzung.

Tätigkeitsschwerpunkt bleibt allerdings die Verhaltensberatung – mittlerweile auch international.

Ihre Julia Blüher

Kommentare sind geschlossen.